Eine unangenehme Wahrheit

Alles hat seine zwei Seiten …

Nach der jetzt veröffentlichten polizeilichen Kriminalstatik (PKS) für 2018 beträgt in Nordrhein-Westfalen der Anteil an nichtdeutschen Tatverdächtigen 33,93 % der dort insgesamt erfassten 1.282.441 Fälle.

Einem Pressebericht zufolge stellt der Ausländeranteil unter den Tatverdächtigen in der PKS für den Herrn Innenministerminister Reul eine „unangenehme“ Wahrheit dar.

Eine regionale Tageszeitung berichtet unter anderem, dass die Kriminalität stark zurückgegangen, NRW „so sicher wie zuletzt 1991“ sei und es im Gegensatz zum Vorjahr 24 Prozent mehr Morde und Mordversuche in NRW gegeben habe.

Ein vergleichender Blick etwa in die nordrhein-westfälische PKS für 2014 ergibt dort tatsächlich 1.501.125 erfasste Fälle; bei einem Anteil von nichtdeutschen Tatverdächtigen in Höhe von 29,0% und einem dort angegebenen Anteil der nichtdeutschen Bevölkerung von damals 9,9 % an der Gesamtbevölkerung in Nordrhein-Westfalen.

… oder auch mehr

Verdachtsfälle von Straftaten, die der Polizei nicht bekannt werden, z.B. weil sie bei der Polizei mangels erfolgversprechender Aussicht auf Aufklärung schon gar nicht zur Strafanzeige gebracht werden, erscheinen systembedingt nicht in der PKS.

Wartungsankündigung

In der Zeit von Freitag, den 16. März 2018 bis Montag, den 19. März 2018 sind umfangreiche Wartungsarbeiten für die Website geplant. Hierbei kann es vorübergehend auch zu einer eingeschränkten Erreichbarkeit der Kanzlei per E-Mail kommen. Danach wird Ihnen die Homepage mit verbessertem Service wieder zur Verfügung stehen.

Die Zugänglichkeit der Webakte ist dadurch nicht betroffen.

Update 19.03.2018, 22:04 Uhr:

Die Webpräsenz meiner Kanzlei bietet Ihnen jetzt zur Verbesserung der Datensicherheit

  • Erreichbarkeit per https
  • Serverstandort in Deutschland